Gerade in schwierigen Zeiten und in belastenden Ausnahmesituationen gibt es Menschen, deren Einsatz besonders zu würdigen ist. Die weltweit anhaltende Covid-19-Pandemie zeigt uns immer wieder, wie wichtig es ist, gezielt die Menschen zu unterstützen, die uns bedingungslos den Rücken freihalten. Nicht nur medizinische Fachkräfte leisten Großartiges, es gibt auch viele Freiwillige, die sich auf besondere Weise für ihre Mitmenschen einsetzen.  

Zu nennen sind beispielsweise die folgenden beiden Organisationen:

Die „Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung“ als größtes Freiwilligen-Netzwerk der Welt: Freiwillige sind seit der Gründung des Roten Kreuzes 1863 ihr Rückgrat. Weltweit engagieren sich aktuell 17 Millionen Freiwillige. Sie helfen bei Katastrophen, leisten erste Hilfe oder engagieren sich in Aufklärung-, Präventions- und Gesundheitsarbeiten.

Nicht zu vergessen ist der Verein „Ulmer Herzkinder e. V.“, der vor 30 Jahren gegründet wurde und sich seitdem für Familien mit herzkranken Kindern starkmacht. Etwa 8.000 Babys werden jährlich in Deutschland mit einem Herzfehler geboren, was zu einer enormen seelischen und finanziellen Belastung für viele Familien wird. Deshalb bietet der Verein Unterstützung von Familien mit herzkranken Kindern und Jugendlichen an, z.B. durch regelmäßige Treffen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch, gemeinsame Ausflüge und Familienfreizeiten, Angebote für Jugendliche, Informationsveranstaltungen, Informationsmaterial und individuelle Unterstützung bei persönlichen Fragen und Problemen.

Wir als SMV der Friedrich-List-Schule Ulm möchten nicht nur tatenlos zusehen; wir wollen auch etwas tun und unsere Anerkennung in Form einer Spende zum Ausdruck bringen. Aufgrund dessen haben wir uns entschieden, an diese beiden Organisationen zu spenden. Und wer weiß: Vielleicht dienen wir ja als Vorbild, es uns gleichzutun.

Ulisses Deckmann, WG11-6

www.drk.de

www.ulmer-herzkinder.eu