Einladung der EU-Juniorbotschafter der FLS Ulm zum Stadtgespräch der Ulmer SPD mit Evelyne Gebhardt, der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments

Von hinten links nach rechts stehen: Martin Ansbacher, Jochen Schmauder, Lukas Jager, Matthias Lamprecht, Felix Leisentritt. Vorne stehen: Evelyne Gebhardt, Jenny Maier und Bianca Schade.

Das vereinte Europa brachte unserem Kontinent nach Jahrhunderten mörderischer Kriege Frieden, Freiheit, Wohlstand und Sicherheit. Aber Europa steht derzeit auch vor großen Herausforderungen. Und die europäische Idee wird so aggressiv angegriffen wie selten zuvor. Visionen, Ideen und Zukunftsstrategien sind für Europa also dringend notwendig. Wie diese aussehen und mit welchen Kapiteln die Erfolgsgeschichte der Europäischen Union nun endlich weitergeschrieben werden muss, diskutierten wir, die EU-Juniorbotschafter der FLS Ulm, Bianca Schade, Lukas Jager und Felix Leisentritt, am 11. April 2019 in den Ulmer Stuben mit der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Evelyne Gebhardt. Begleitet wurden wir von unserem Lehrer und EU-Seniorbotschafter Jochen Schmauder.

Martin Ansbacher, Kreisvorsitzender der Ulmer SPD, hat uns EU-Juniorbotschafter zum Ulmer Stadtgespräch mit Evelyne Gebhardt, der Vizepräsidentin des EU-Parlaments, eingeladen. Gerne sind wir der Einladung von Herrn Ansbacher in die Ulmer Stuben gefolgt.
Herr Ansbacher begrüßte neben Evelyne Gebhardt und den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern auch uns EU-Juniorbotschafter der FLS Ulm, was uns besonders freute, zeigt dies doch die besondere Wertschätzung und Anerkennung für unsere Arbeit, und natürlich bekamen wir auch dadurch gleich die entsprechende Aufmerksamkeit, so dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für uns und unsere Arbeit an der FLS Ulm interessierten.

Nach der Begrüßung durch Herrn Ansbacher stellte der Ulmer SPD-Europakandidat Matthias Lamprecht in seinen einleitenden Worten fest, wie wichtig die EU ist: „Die Debatte über Nettozahler greift viel zu kurz und lässt den wahren Kern der EU völlig außen vor. Der Frieden, der gemeinsame Handel, die offenen Grenzen, das gute Miteinander – das ist Europa!“, so Matthias Lamprecht.

Danach hielt die Vizepräsidentin des EU-Parlaments Evelyne Gebhardt eine Rede für ein starkes Europa und betonte aus sozialdemokratischer Sicht notwendige Fortschritte der EU: „Eine Rückversicherung der nationalen Arbeitslosenversicherungen, die Einführung länderspezifischer Mindestlöhne, die gerechte Besteuerung der großen Internetkonzerne, damit wir stärker investieren können, – das ist sozialdemokratisch! Und nur so ist Europa attraktiv für alle Bürgerinnen und Bürger.“

Im Anschluss stellten sich Evelyne Gebhardt, Martin Ansbacher und Matthias Lamprecht in den gut gefüllten Ulmer Stuben den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. In der Diskussion wurden zahlreiche Themen angesprochen. Wir EU-Juniorbotschafter interessierten uns insbesondere für die Themen „Bekämpfung der internationalen Steuerhinterziehung“, „Stärkung der Entwicklungszusammenarbeit“, „Umweltschutz“, „Paragraph 13 – das Urheberrecht und das mögliche Ende von YouTube“ und auch für den „Fortgang der EU, der nicht bei einer Währungsunion stehen bleiben kann.“ Diese Themen diskutierte Evelyne Gebhardt sehr ausführlich mit uns und Herr Ansbacher und Herr Lamprecht ergänzten die Ausführungen und fragten uns auch, ob unsere Fragen ausreichend beantwortet worden seien.

„Die EU hat überhaupt erst das Pariser Klimaabkommen ermöglicht. Jetzt bin ich dankbar für die Freitagsdemos und das Einmischen junger Menschen, wie Sie es sind, die jetzt dafür sorgen, dass es auch umgesetzt wird“, so Evelyne Gebhardt zum Thema Umwelt- und Klimaschutz.

Als wir uns nach der Diskussion mit Frau Gebhardt noch privat unterhalten durften, meinte sie zu uns, dass sie bei solchen Veranstaltungen ganz oft sehe, dass wir Schülerinnen und Schüler, ebenso wie auch viele Bürgerinnen und Bürger schon viel weiter wären und mehr Themen und Probleme auf europäischer Ebene regeln würden und möchten. Die Politik hinke leider oftmals in diesen Bereichen hinterher. Diese Worte von Evelyne Gebhardt an uns waren ganz toll und bestätigten unser Engagement in besonderer Weise.
„Der Tag hat noch einmal deutlich gemacht, wie sehr die EU die Menschen bereits verbindet und was schon erreicht wurde. Er macht aber auch deutlich, dass es noch einiges zu tun gibt“, stellte der Europakandidat der SPD Matthias Lamprecht am Ende dieses tollen Abends fest. „Es ist sehr wichtig, dass die Menschen am 26. Mai 2019 zur Wahl gehen. Wir Bürgerinnen und Bürger müssen für ein starkes und auch soziales Europa stimmen. Diese Wahl wird richtungsentscheidend werden. Herzlichen Dank auch an die EU-Juniorbotschafter der FLS Ulm für ihr tolles Engagement“. Mit diesen Worten beendete Herr Ansbacher das Stadtgespräch der SPD in den Ulmer Stuben.

Fazit: Es lohnt sich, EU-Juniorbotschafter zu sein – man erlebt sehr viel. Wir hatten ja bei einer GLK im Februar 2019 schon einmal die Möglichkeit bekommen, für uns und unser Projekt EU-Botschafterschule Werbung zu machen. Nach unserer Vorstellung in der GLK bekamen wir auch viel Beifall. Leider meldeten sich danach nur wenige interessierte Schülerinnen und Schüler aus allen Schularten der FLS Ulm bei uns. Vielleicht könnten die Lehrerinnen und Lehrer der FLS in ihren Klassen noch einmal für dieses tolle Projekt Werbung machen?!? Vielen Dank!

Wichtiger Hinweis: Wer mehr über die EU-Botschafterschule erfahren möchte, kann sich auf unserem Blog informieren unter:
https://ep-botschafterblog.de/

Eure EU-Juniorbotschafter der FLS Ulm
(Bianca Schade, Felix Leisentritt und Lukas Jager – WG 12)