Budapest, Hauptstadt und zugleich größte Stadt Ungarns, eroberte das Herz von 39 Schülerinnen und Schülern und drei Lehrerinnen und Lehrern sofort. Schon der erste Blick aus dem Reisebus morgens um zehn Uhr ließ so manche Herzen höher schlagen. Abends ließ eine Panoramaschifffahrt auf der Donau eine ganz andere Perspektive auf die Stadtteile Buda und Pest zu: Bei Sonnenuntergang fuhren wir unter den beleuchteten Brücken Budapests hindurch und bestaunten die Stadt mit ihren einzigartigen Gebäuden. Am zweiten Tag bekamen wir eine Stadtführung, wir waren im jüdischen Viertel, auf dem Dreifaltigkeitsplatz, dem Standort der Matthiaskirche aus dem 13. Jahrhundert und der Fischerbastei, und im Parlament. Am Folgetag besuchten wir das Schloss Grassalkovich in Gödöllo, besser bekannt als Sisi-Schloss. Am letzten Tag machten wir einen Tagesauflug nach Esztergom, wo wir die Sankt-Adalbert-Kathedrale besichtigten, ans Donauknie, nach Visegrád, wo wir am Büfett typisch ungarische Speisen probieren konnten, und nach Szentendre. Viele waren sich nach dieser Studienfahrt sicher, nicht das letzte Mal in dieser beeindruckenden Stadt gewesen zu sein.

Christine Maier