FRIEDRICH - LIST - SCHULE ULM

AG - Schulsanitätsdienst (SSD)

Wir treffen uns:

Wann? Donnerstags, 13:00-13:45

Ihr habt Lust mitzuarbeiten? Dann meldet euch bei: stic@fls-ulm.de

An einer so großen Schule wie der FLS Ulm sind Unfälle und Verletzungen leider häufig an der Tagesordnung. Umso wichtiger ist es, dass es Menschen gibt, die in solchen Situationen schnell und sicher reagieren können. Neben den schulischen Ersthelfern soll es daher auch die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler geben, sich in Sachen Erste Hilfe zu engagieren, um ihren Mitschülern, den Lehrern und allen am Schulleben Beteiligten in Notsituationen zur Seite zu stehen.

Der Schulsanitätsdienst bietet genau dieses: Schülerinnen und Schüler, die mindestens 14 Jahre alt sind (ab 16 dann aktiver Einsatz als Schulsanitäter möglich), können daran teilnehmen und lernen in wöchentlichen Übungsstunden kompetent und sicher Erste Hilfe zu leisten. Die Kompetenz und Eignung der Teilnehmenden am SSD wird dadurch sichergestellt, dass sie durch Erste-Hilfe-Ausbilder einer Rettungsorganisation ausgebildet werden und sogar eine Prüfung zum Schulsanitäter ablegen müssen. An der FLS Ulm sind die beiden Lehrkräfte Frau Stickel (ASB) und Frau Orlogi (DRK) – die auch Erste-Hilfe-Ausbilderinnen bzw Sanitäterinnen sind – für die Ausbildung der SSD-ler zuständig.

Welche Aufgaben hat der SSD?

  • Notfallsituationen erkennen und einschätzen
  • bei Bedarf lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen und den Rettungsdienst alarmieren
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen und Betreuen des Verletzten (ggf. Zusammen mit den Lehrer-Ersthelfern)
  • Übergabe an den Rettungsdienst bzw. Arzt
  • Dokumentation des Schulsanitätsdienst-Einsatzes
  • Einsatz bei Schulveranstaltungen
  • Bereitschaftsdienste während der Unterrichtszeiten
  • Betreuung des Sanitätsraumes und Überprüfung der Erste-Hilfe-Materialien

Was sind die Ziele des SSD?

  • die Erstversorgung von Notfallbetroffenen gewährleisten, Folgen von Verletzungen verringern, Überlebenschancen von Verunglückten erhöhen, gegebenenfalls sogar Leben retten
  • Verantwortungsbereitschaft von jungen Leuten stärken, ihr Selbstbewusstsein, ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihre soziale Kompetenz fördern
  • eine sinnvolle Freizeitgestaltung anbieten, das Schulangebot erweitern und junge Menschen an soziale Aufgabenfelder heranführen
  • durch aktive Mitarbeit im Schulsanitätsdienst Maßnahmen der Ersten Hilfe, einen verantwortlichen Umgang mit Sachwerten und selbstständiges Handeln erlernen
  • durch Wertschätzung des Engagements die Vorteile sozialen Zusammenlebens erfahren
  • durch die Vorbildfunktion der Schulsanitäter und bewussteres Handeln das soziale Klima an der Schule verbessern
  • die Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Schule verstärken